Shostakovich - THE NOSE
Schostakowitsch - DIE NASE Kollegienassessor Kowaljow wacht eines Morgens ohne Nase auf. Barrie Koskys Debut an der Royal Opera London. Schostakowitsch - DIE NASE
Shostakovich - THE NOSE
Duration: 02:11:41"

Schostakowitsch – DIE NASE

Die Komponisten Russlands

Kollegienassessor Kowaljow wacht eines Morgens ohne Nase auf. Es folgt eine verzweifelte Suche nach dem Riechorgan. Barrie Kosky debütiert mit einer Neuproduktion von Schostakowitschs surrealer Satire an der Royal Opera. Ingo Metzmacher übernahm die musikalische Leitung, die Übersetzung erfolgte durch David Pountney.

Schostakowitsch war erst 20 Jahre alt, als er mit der Arbeit an seiner ersten Oper DIE NASE begann. Das Libretto beruht auf Nikolai Gogols gleichnamiger Erzählung, einer Satire um den Kampf eines russischen Beamten gegen seine eigene Nase. Die absurde Geschichte artet zu einer Schlacht gegen die – mit der ungewöhnlichen Problematik völlig überforderten – Staatsbürokratie aus.

Gogols surreale Fabel inspirierte Schostakowitsch zu einem Opern-Feuerwerk voller witziger musikalischer Einfälle und grotesk-parodistischer Elemente – vom Zwischenspiel für Schlagzeug im 1. Akt, über kontrapunktische Kabinettstücke, Volkslieder mit Balalaika-Begleitung und schwungvolle Polka-Rhythmen, bishin zu melancholischen Klagen.

 

Schostakowitsch stellte die Oper in rund einem Jahr fertig und brachte in den Folgemonaten verschiedene Auszüge erfolgreich zur Aufführung. Doch erst 1930 wurde DIE NASE vollständig gespielt. Damals hatte sich die sowjetische Kulturpolitik allerdings gewandelt und stand derart „frivolen“ Werken äußerst kritisch gegenüber. Also verschwand die Oper schnell wieder aus dem Repertoire.

Seit ihrer Neuentdeckung in den 1960er Jahren erfreut sich die brillante, geistreiche Komposition jedoch wachsender Beliebtheit. Die Royal Opera zeigt erstmals DIE NASE in einer Neuproduktion unter der Regie von Barrie Kosky, dem Chefregisseur und Intendanten der Komischen Oper Berlin. Sein EUGEN ONEGIN hatte im Januar 2016 das Publikum von The Opera Platform begeistert. DIE NASE wird auf Englisch in einer Neuübersetzung von David Puntney aufgeführt.

Informationen

Ailish Tynan - Podtotschinas Tochter
Helene Schneiderman - Pelageya Podtotschina
Rosie Aldridge - Osipovna/Bretzel-Verkäufer
Susan Bickley - Alte Dame
Alexander Kravets - Bezirksinspektor
Alexander Lewis - Die Nase
Wolfgang Ablinger-Sperrhacke - Ivan
Peter Bronder - Iaryzhkin
Martin Winkler - Platon Kuzmitch Kovalev
John Tomlinson - Ivan Iakolevitch/Angesteller/Doktor
Chor: Royal Opera Chorus
Orchester: Orchestra of the Royal Opera House
Komponist/-in: Dimitry Shostakovich
Libretto: Dimitry Shostakovich, Yevgeny Zamyatin, Georgy Ionin, Alexander Preys
Dirigent/-in: Ingo Metzmacher
Inszenierung: Barrie Kosky
Übersetzung: David Pountney
Bühnenbild / Ausstattung / Bauten: Klaus Grünberg
Licht: Klaus Grünberg
Kostüme: Buki Shiff
Choreographie: Otto Pichler

Verfügbar bis

08 Mai 2017 um 23h59 CET
  • Royal Opera House_The Nose_11.jpg
  • Royal Opera House_The Nose_3
  • Royal Opera House_The Nose_10.jpg
  • Royal Opera House_The Nose_9
  • Royal Opera House_The Nose_8
  • Royal Opera House_The Nose_7
  • Royal Opera House_The Nose_6
  • Royal Opera House_The Nose_4
  • Royal Opera House_The Nose_2
  • Royal Opera House London_The Nose_1
/

Über das Angebot

The Opera Platform präsentiert Schostakowitsch – DIE NASE aus Royal Opera House. Ab dem 13 November 2016 um 19h30 CET steht diese Oper als Video on Demand zur Verfügung.

Untertitel

Englisch - Französisch - Deutsch - Italienisch - Spanisch - Polnisch