Richard Wagner

Richard Wagner ist ein Komponist der Superlative. Das bloße Komponieren von Opern reichte ihm nicht. Der „Meister“, wie Wagner sich von Freunden und Bewunderern wie dem Märchenkönig Ludwig II. von Bayern nennen ließ, wollte seine Werke als Gesamtkunstwerke verstanden und aufgeführt wissen. Für den RING DES NIBELUNGEN ließ er auf dem Grünen Hügel bei Bayreuth ein eigenes Festspielhaus errichten. Diesem geweihten Ort sollte auch seine letzte Oper PARSIFAL vorbehalten bleiben, die er als Bühnenweihfestspiel ins Mystisch-Religiöse überhöht.

Doch Richard Wagner bleibt eine Gestalt zwischen Licht und Schatten. Die Welten seiner Werke und sein glühender Antisemitismus stellen Wagner ideologisch in die Nähe des aufkommenden Nationalismus. In seinen Schriften nimmt er Gedanken vorweg, die später die arische Leitkultur des Dritten Reiches prägen sollten. Somit ist der Name Wagner unauflöslich mit einem der dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte verbunden.

Nicht zuletzt ist Wagner jedoch einer der großen Innovatoren der romantischen Musik. Sein TRISTAN-Akkord, der Dissonanzen in Harmonie auflöst und den Grundton hinter dem Zusammenklang verschwinden lässt, wird zu einem zentralen Element der „Zukunftsmusik“, die Wagner ersinnt.

Mein lieber Schwan

Opera North | Mein lieber Schwan

Um den RING DES NIBELUNGEN der Opera North zu begleiten, bat Opera North Projects den Regisseur und Musiker Matthew Robins, eine Passage aus Wagners Werk als Film zu adaptieren. Inspiriert von den Themen, die sich durch LOHENGRIN ziehen, erzählt dieser Kurzfilm auf beachtliche Art und Weise eine Geschichte über verlorene Liebe - gefilmt in Stop-Motion mit Marionetten.