Die Oper des Barock

Der Barock bringt nicht nur in der bildenden, sondern auch in der darstellenden Kunst Innovation: Mit seiner „favola in musica“ L’ORFEO (ORPHEUS) bringt Claudio Monteverdi 1607 in Mantua eine der ersten Opern der Weltgeschichte zur Aufführung. Von den italienischen Stadtstaaten aus tritt die neue Form des Singspiels ihren Siegeszug nach ganz Europa an. In Frankreich feiern Jean-Baptiste Lully und später Jean-Philippe Rameau am Hof von Versailles Erfolge. Georg Philipp Telemann, beeindruckt von den französischen Komponisten, etabliert die komische Oper in der Hansestadt Hamburg. Sein Landsmann Georg Friedrich Händels avanciert währenddessen zu einem der gefragtesten Komponisten Europas. Seine Opern ALCINA, GIULIO CESARE IN EGITTO und RODELINDA entwickeln in London die neue Kunstform weiter, die Henry Purcell 20 Jahre zuvor mit KING ARTHUR und THE FAIRY QUEEN etablierte. Reich, üppig, sinnlich – die barocke Oper in all ihren Facetten auf THE OPERA PLATFORM.

Opern (0)

VOD
Badisches Staatstheater Karlsruhe: Semele

Händel - SEMELE

Jedes Jahr im Frühling ehrt das Badische Staatstheater Karlsruhe  Händel in einem eigenen Festival. Zum ersten Mal seit 1982 zeigte das Festival 2017 eine neue Produktion von SEMELE. Regie führte Floris Visse, die Titelrolle sang Jennifer France....

VOD
versailles_alessandro_2_cut_home.jpg

Händel - ALESSANDRO

Als Symbol der triumphalen Monarchie war Versailles künstlerisches und politisches Zentrum. In dieser Tradition ist die Opéra Royal de Versailles ein Rahmen für kulturelle Anlässe von höchstem Niveau geblieben. Hochkarätige internationale Künstler zeigen Händels ALESSANDRO.

VOD
Badisches Staatstheater Karlsruhe: Arminio

Händel - ARMINIO

Georg Friedrich Händels Oper ARMINIO wurde dank dieser Produktion bei den Karlsruher Händel-Festspielen neu entdeckt. Countertenor Max Emanuel Cenčić singt die Titelrolle und führte auch die Bühnenregie.

VOD
The Opera Company: ACIS AND GALATEA

Händel - ACIS AND GALATEA

Die irische Opera Theatre Company versetzt Händels Schäferspiel ACIS AND GALATEA in ein Dorf-Pub. Auch wenn das Setting überrascht, es passt doch zu Händels prachtvoller Musik voll Gefühl, Witz, erhebender Melodien, bezaubernder Choräle, berührender Arien und Komik.  ...

VOD
Streetwise Opera: The Passion

Bach – THE PASSION

Soziales Engagement und künstlerisches Unterfangen: Streetwise Opera und The Sixteen hauchen Bachs MATTHÄUSPASSION neues Leben ein. THE PASSION, die bemerkenswerte Produktion aus Manchester, zeigt das Oratorium mit Darstellern, die zuvor auf der Straße gelebt haben.

La Monnaie: Orfeo ed Euridice

La Monnaie | ORFEO ED EURIDICE - Auszug

Die französische Mezzosopranistin Stéphanie d'Oustracsingt die Rolle des Orfeo in der brillanten Produktion von ORFEO ED EURIDICE, die Romeo Castellucci 2014 für das Théâtre de La Monnaie inszenierte.
La Monnaie: Tamerlano

La Monnaie | TAMERLANO - Auszug

Jeremy Ovenden spielt die Rolle des Bajazet in Händels TAMERLANO und singt die bekannte Arie „Figlia mia non pianger, no“. Pierre Audi führte Regie bei dieser Produktion des Théâtre de la Monnaie aus dem Jahr 2015.
La Monnaie: Alcina

La Monnaie | ALCINA - Auszug

Eine erstklassige Besetzung mit Sandrine Piau, Maïté Beaumont, Giovanni Furlanetto und Angélique Noldus brilliert in der herausragenden Produktion von Händels ALCINA, uraufgeführt 2015 am Théâtre de la Monnaie und inszeniert von Pierre Audi.
Streetwise Opera: The Passion

Streetwise Opera | THE PASSION – noch immer aktuell

Regisseurin Penny Woolcock stellt ihren ungewöhnlichen Ansatz für eine neue Inszenierung von Johann Sebastian Bachs MATTHÄUSPASSION vor. Das Werk umfasst die Passagen der Kreuzigung und Auferstehung Christi. Der schottische Komponist James MacMillan steuerte einen neuen Chorabschluss bei.
Glyndebourne: Saul

Glyndebourne | Händels SAUL – Making of

Ein Ausschnitt aus der Neuinszenierung von Händels Saul des australischen Regisseurs Barrie Kosky. Die Produktion des Glyndebourne Festivals 2015 war ein großer Erfolg bei Besuchern und Kritik.
Glyndebourne: Hippolyte et Aricie

Glyndebourne | HIPPOLYTE ET ARICIE – Chance auf Tanz

Choreograf Ashley Page, Regisseur Jonathan Kent und das Tanzensemble stellen die erste Produktion von HIPPOLYTE ET ARICIE beim Glyndebourne Festival 2013 vor. Sie zeigen, wie sie das Ballett in allen fünf Akten des Rameau-Meisterwerks integriert haben.